Beiträge

© CoWomen / Unsplash (bearbeitet)

Das Corona-Virus und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie stellen Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind, ebenso wie Hilfseinrichtungen seit Monaten vor große Herausforderungen. Als Risikofaktoren für Übergriffe gegen Frauen und Kinder gelten unter anderem strenge Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, der Verlust des Arbeitsplatzes sowie finanzielle Sorgen. Kommen sprachliche Barrieren hinzu, wird es für die Betroffenen noch schwieriger, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Um trotz Covid-19 eine reibungslose Kommunikation zu ermöglichen, haben einige Beratungsstellen von analogen auf Audio- und Videodolmetschen umgestellt.

Beratung und Austausch mit Videodolmetschen

Viele der befragten Einrichtungen zählen schon seit mehreren Jahren zum Kundenstamm der SAVD und nutzen Videodolmetschen nicht erst seit Ausbruch des Corona-Virus. Doch „der virtuelle Zugriff auf die DolmetscherInnen ist in Zeiten von Corona unabdingbar geworden“, so die Koordinatorin des Erfurter Frauenhauses / Frauenberatung. Eine Vertreterin des Vereins Frauenhaus Hameln e.V., bereits seit Mai 2019 SAVD-Kunde, erklärt: „Regelmäßig nutzen wir für das Frauenhaus und die Beratungsstellen den Dolmetsch-Service über das Telefon und haben schnell bemerkt, dass es eine große Bereicherung für unsere Arbeit ist. Die DolmetscherInnen sind in einem hohen Maße professionell und unseren Klientinnen gegenüber empathisch. Die Bedienung funktioniert unkompliziert und schnell und kann von daher auch bei spontanen Anliegen der Frauen ohne vorherige Terminabsprache durchgeführt werden.“

Flexibilität, Professionalität und Einfühlungsvermögen

Das Feedback des Frauen- und Kinderschutzhauses des Landkreises Oldenburg / Wildeshausen zeigt, dass eine anfängliche Skepsis gegenüber der Nutzung von Audio- und Videodolmetschen eigentlich unbegründet ist: „Unkompliziert und mit guter Erreichbarkeit unterstützt uns diese Art des Dolmetschens in der Arbeit mit den betroffenen Frauen und Kindern. Die Möglichkeiten, die sich aus dieser Art der Unterstützung der Beratung ergeben, vervielfältigen sich anscheinend. Zu Beginn noch genutzt als Übersetzung für die Frauen im Haus, wird die Dolmetsch-Leistung nun auch in Telefonkonferenzen innerhalb und außerhalb des Haues genutzt. Geflüchtete Frauen haben so die Möglichkeit, ihre zurückgelassenen, fast erwachsenen Kinder und besorgte Angehörige zu informieren. Aufnahmeanfragen können zudem nun auch mit Frauen, die weniger gut Deutsch sprechen, gut und ausreichend geklärt werden.“

Ebenfalls gelobt wurde das umfangreiche Sprachangebot – mehr als 14 Sprachen, beispielsweise Arabisch, Bulgarisch oder Farsi sind bei SAVD mit wenigen Klicks in weniger als zwei Minuten und weitere Sprachen (insgesamt mehr als 55) wie Nepalesisch oder Urdu nach Terminvereinbarung erreichbar. „Besonders bei Klientinnen, die eine selten vorkommende Sprache, wie z.B. Paschtu oder Somali sprechen, ist der Dolmetsch-Dienst für unser Team eine große Entlastung“, ergänzt das Frauenhaus Hameln. Ähnlich formuliert es das Beratungs- und Fachzentrum sexuelle und häusliche Gewalt Frauen-Notruf e.V. Göttingen: „Es war völlig unkompliziert, Rumänisch, Dari oder Kurdisch Kurmandschi über die SAVD zu buchen. Die DolmetscherInnen haben exakt das übersetzt, was wir den betroffenen Frauen vermitteln wollten, und dies in einer sehr freundlichen und empathischen Art und Weise. Wir haben meistens vorher einen Termin gebucht, es gab allerdings auch eine Spontanberatung, die Frau stand plötzlich vor der Tür, sodass wir erst mittels des Dolmetsch-Dienstes verstehen konnten, welches Anliegen sie hatte.“ Interessierte Leser finden weitere hilfreiche Statements auch auf den SAVD Social-Media-Kanälen wie LinkedIn, Facebook oder Twitter.

Videodolmetschen ist sicher

Die Leistungen des Sprachdienstleisters entsprechen dank sicherer Verschlüsselungstechnologie den hohen Sicherheitsstandards und sind EU-Datenschutz-konform. Da SAVD Videodolmetschen auf WebRTC basiert ist kein Software-Download notwendig. Videodolmetschen – wie auch Telehealth und Phrasix – sind somit auf dem PC, Laptop und nahezu jedem mobilen Endgerät einsetzbar. Voraussetzung ist lediglich eine stabile Internetverbindung.

Kommunikation ist nicht nur in Zeiten von Selbstisolation und Quarantäne immens wichtig. Ohne die Möglichkeit, miteinander sprechen und sich austauschen zu können, steigt das Gefühl von Einsamkeit und Verzweiflung. Dies trifft Menschen ohne Zugang zu modernen Kommunikationsmitteln, wie Internet, Smartphone und Co., sowie Menschen, für die Deutsch eine Sprachbarriere ist, besonders hart. SAVD bietet mit seinen Services SAVD Videodolmetschen, SAVD Telehealth und SAVD Phrasix individuelle Audio- und Videokonferenzlösungen, um Menschen digital miteinander zu verbinden – zeit- und ortsunabhängig. Von den maßgeschneiderten Lösungen profitieren Betroffene aus nahezu allen Arbeitsbereichen. Von A wie Arbeitsmarkt über I wie Industrie bin hin zu Z wie zentrale Verwaltung. Die folgenden 5 Gründe überzeugen vielleicht auch Sie, SAVD jetzt kennenzulernen und in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren:

SAVD verfügt über jahrelange Erfahrung und Know-how
Als Plattform für Video- und Audiodolmetschen ermöglicht SAVD es Menschen auf der ganzen Welt, sicher, schnell und an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst zu kommunizieren – und zwar im persönlichen Austausch, jederzeit an jedem Ort. Was viele nicht wissen, begonnen hat die Erfolgsgeschichte der SAVD bereits vor mehr als fünf Jahren, nach Beendigung eines wissenschaftlichen Pilotprojekts in dem ermittelt wurde, wie und mit welchem Nutzen Videodolmetschen im Gesundheitswesen eingesetzt werden kann. Seit dem hat SAVD seine Leistungen, Services und Einsatzbereiche stetig weiterentwickelt. Mit Erfolg! Das Wiener Unternehmen wurde bereits mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit dem Staatspreis in der Kategorie e-Health, e-Government, Bürgerservices und Open Data.

Videodolmetschen überwindet Sprachbarrieren im öffentlichen Bereich
Mit dem Ziel Sprachbarrieren durch Videodolmetschen zu überwinden wurde die SAVD 2014 gegründet. Doch was bedeutet es eigentlich mit Videodolmetschen eine digitale Brücke zu bauen? Die schnelle und zuverlässige Einsatzmöglichkeit von Videodolmetschen beispielsweise im kommunalen Umfeld, Sozial- und Bildungswesen, gestaltet den Austausch mit nicht-deutschsprachigen Personen schneller, einfacher und erfolgreicher. Referenzprojekte zu Videodolmetschen finden Sie hier.

Mehr Zeit für PatientInnen mit Telehealth
COVID-19 hat für viele von uns herausgefordert. ÄrztInnen, PsychologInnen, Pflegepersonal und natürlich PatientInnen waren in der akuten Situation besonders betroffen. SAVD Telehealth wurde entwickelt, um diese Menschen generell zu entlasten, zwischen Mitte März und Anfang Mai, da der Service dringender denn je gebraucht wurde, hat das Unternehmen seine Leistungen für Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zu Telehealth finden Sie hier.

Mit Phrasix rückt die Welt näher zusammen
Stellen Sie sich vor, Sie verantworten ein Bauprojekt in einem anderen Land und wollen stets auf dem neuesten Stand der Entwicklung bleiben. Oder Sie arbeiten im Personalmanagement und möchten Bewerbungsgespräche effizient und zeitsparend durchführen. Oder Sie möchten Ihre international tätigen Mitarbeiter zu einem Gespräch einladen, um eine globale Strategie zu besprechen. Oder oder oder. Die Anwendungsbereiche für SAVD Phrasix sind zahlreich! Mehr dazu erfahren Sie hier.

Das zeichnet SAVD im Vergleich zum Mitbewerb aus
Ob Skype, Microsoft Teams, Zoom oder GoToMeeting – Videokonferenz-Dienste und Möglichkeiten zum Austausch über Video-Chats gibt es wie Sand am Meer. Was alle gemeinsam haben? Die NutzerInnen sparen Zeit und Geld. Qualitativ gibt es allerdings große Unterschiede. SAVD ermöglicht durch den Einsatz einer Enterprise-Videokonferenzlösung des Weltmarktführers auch bei schlechter Internetverbindung beste Übertragungsqualität – in Bild und Ton. Überzeugen Sie sich selbst und nehmen Sie Kontakt auf.